Schneller ans Ziel – Voith Turbo Lokomotivtechnik optimiert Service fürs Flottenmanagement mit SCHEMA ST4 und CATALOGcreator®

Die Voith Turbo Lokomotivtechnik GmbH & Co. KG nutzt künftig das XML-basierte Redaktions- und Content-Management-System von SCHEMA zur Erstellung ihrer papierlosen Dokumentationen. Diese sind integraler Bestandteil des Flottenmanagement-Systems, mit dem der Kieler Lokomotivkonstrukteur seinen Kunden maximalen Service und eine optimale Betreuung der Fahrzeuge bietet. Für weitere Nutzerfreundlichkeit des Flottenmanagement-Systems sorgt die direkte Anbindung der Dokumentation an den Ersatzteilkatalog. Ist künftig eine Wartung oder Inspektion fällig, so können die Kunden von Voith Turbo direkt aus dem mit SCHEMA ST4 erstellten elektronischen Wartungshandbuch auf den Katalog zugreifen und ihre Bestellung vornehmen. Ermöglicht wird dies durch die Anbindung des CATALOGcreator® von TID Informatik an SCHEMA ST4.

Der Kieler Lokomotivkonstrukteur, der unter anderem die stärkste dieselhydraulische Lokomotive der Welt baut, stellt seinen Kunden bei Auslieferung der Schienenfahrzeuge ein umfassendes SAP-basiertes Flottenmanagement-System zur Verfügung. Dies beinhaltet neben den Fahrzeug-Stammdaten, dem Reporting, der Lokakte und dem Instandhaltungsmanagement unter anderem auch die papierlose Dokumentation sowie den Ersatzteilkatalog. Damit erhalten die Kunden von Voith eine zentrale Plattform für die durchgängige Begleitung der Fahrzeugflotte. So können schnell Schwachstellen erkannt und gezielte Maßnahmen eingeleitet werden, um technisch bedingte Ausfälle zu reduzieren und die Verfügbarkeit, Zuverlässigkeit und Sicherheit der Fahrzeuge zu erhöhen.

Bis auf Bauteilebene sind beschreibende Dokumentation mit dem Ersatzteilkatalog u.u. direkt verknüpft.

voith2

Vereinfachte Dokumentationserstellung

Die papierlose Dokumentation von Voith Turbo beinhaltet u. a. das Lokführer- und Instandhaltungshandbuch, die Systembeschreibung sowie Checklisten und Stromlaufpläne. Alle dafür notwendigen Betriebs- und Diagnosedaten, Anleitungen, Nutzungs-, Warn- und Sicherheitshinweise werden künftig zentral in SCHEMA ST4 erstellt, gepflegt und verwaltet. Um ein durchgängiges Daten-Management zu ermöglichen, wird für jedes Bauteil direkt in SCHEMA ST4 die Teilenummer aus dem SAP-System hinterlegt, unter der es beispielsweise auch im Ersatzteilkatalog geführt wird.
Die in SCHEMA ST4 angelegten Informationsbausteine können dann für weitere Dokumentationsprojekte beliebig wiederverwendet werden. Ergeben sich beispielsweise für ein neues Instandhaltungs- oder Wartungshandbuch nur geringfügige Änderungen, so können diese künftig sehr schnell angefertigt und zusammengestellt werden.

Weitere Aspekte der Anwendung sind das Grafik- und das Übersetzungsmanagement. Auch das Versionsmanagement, durch das die unterschiedlichen Bearbeitungsstände und Aktualität der Texte nachvollziehbar bleibt, spielt eine zentrale Rolle.

voith1Optimierte Instandhaltung

Um die Wartungsphasen so kurz wie möglich zu halten, sind künftig das elektronische Instandhaltungshandbuch und der Ersatzteilkatalog, der mit der Katalogsoftware CATALOGcreator® von TID Informatik GmbH erstellt wird, eng miteinander verzahnt. So kann der Nutzer schneller aus dem Handbuch auf die benötigten Informationen zugreifen, ohne zwischen verschiedenen Anwendungen hin und her wechseln zu müssen.
Direkt aus dem elektronischen Handbuch heraus lässt sich der Ersatzteilkatalog öffnen und ein benötigtes Bauteil kann über eine Warenkorb-Funktion sofort bestellt werden. Umgekehrt sind auch die einzelnen Baugruppen im Ersatzteilkatalog direkt mit den entsprechenden Seiten im Handbuch verlinkt. Dies vermeidet das Suchen des korrekten Ersatzteils in einer separaten Anwendung sowie das Hin- und Herwechseln zwischen Handbüchern und Katalogen. Zudem verringert sich die Verwechslungsgefahr, da stets automatisch das korrekte Ersatzteil angefordert wird.

This entry was posted in Aktuelles, Fahrzeugbau, News. Bookmark the permalink.