Julius Blum GmbH: Mehr Service und Beratung dank elektronischem Ersatzteilkatalog

Gemäß der Philosophie „Perfecting motion“ produziert die Firma Julius Blum GmbH hochwertige Lösungen für die Möbelindustrie und das Handwerk – vorrangig für Küchenmöbel. Der hohe Anspruch an die eigenen Produkte spiegelt sich mit der Wahl des CATALOGcreator® in den elektronischen Ersatzteilkatalogen wieder. Durch die Umstellung auf die Erstellung mit dem CATALOGcreator® konnten die Qualität und die Handhabung der elektronischen Ersatzteilkataloge erheblich gesteigert werden.

BLUM – eine starke Marke

Blum macht das Öffnen und Schließen von Möbeln zum Erlebnis und erhöht den Bewegungskomfort in allen Wohnbereichen, vor allem aber in der Küche. Rund 5.000 Mitarbeiter arbeiten weltweit daran, das Streben nach der perfekten Bewegung bei Blum-Beschlagsystemen umzusetzen. Dabei stellen sie den Küchennutzer mit seinen Bedürfnissen in den Mittelpunkt.
Blum Beschlagsysteme überzeugen mit durchdachter Funktion, anerkanntem Design und langer Lebensdauer. Sie sollen Begeisterung auslösen und die Arbeit in der Küche zum emotionalen Erlebnis machen.
Blum unterstützt seine Partner mit einem umfassenden Dienstleistungsangebot. Damit Blum zielgerichtet arbeiten kann, stehen die Mitarbeiter in ständigem Dialog mit den Küchenherstellern, Tischlern, Händlern und Küchennutzern in aller Welt.
Für die übersichtliche Darstellung der Verarbeitungshilfen sollte ein elektronischer Ersatzteilkatalog mit der Software CATALOGcreator® erstellt werden.

blum1Ausgangssituation

Bis 1997 wurden die Ersatzteilinformationen aus CAD-Zeichnungen entnommen. Dieser Prozess war sehr zeitaufwendig und mit Fehlern behaftet. Blum musste die Zeichnungen zudem extern aufbereiten lassen. Im Jahre 1997 entstand der erste Ersatzteilkatalog und bestand aus einer PDF- Datei mit interaktiver Verlinkung und Illustration. Der Umfang betrug ca. 360 Seiten. Die Erstellung der PDF -Datei – insbesondere die Verknüpfung der Illustrationen mit den Ersatzteildaten – stellte einen hohen Aufwand dar. Die Folge war, dass die Aktualisierung des Ersatzteilkataloges immer in Verzug geriet, und mehrere Versionen der PDF – Datei in Umlauf waren. Es gab keine Kontrolle auf den Zugriff der Daten und den Stand der Verteilung. Die Anwender hatten erhebliche Probleme mit der Identifizierung der Ersatzteile.

Um in Zukunft Ersatzteilkataloge unter Verwendung der vorhandenen CAD-Daten einfacher und schneller erstellen und pflegen zu können, entschied sich die Julius Blum GmbH für eine neue Lösung – den CATALOGcreator®.

Anforderungen

Die Produkte, die in den Ersatzeilkatalogen abgebildet werden – nämlich die Verarbeitungshilfen – werden weltweit über die Blum Tochtergesellschaften und Vertretungen vertrieben. Die Instandhaltung und der Service werden von den Blum Tochtergesellschaften übernommen. Die Firma Blum hatte die Zielsetzung, einen elektronischen Ersatzteilkatalog unter Verwendung der vorhandenen 3D- und 2D-Daten zu erstellen. Eine hohe Identifizierbarkeit der Ersatzteile mit Abbildung der Teilestruktur sollte gewährleistet werden.

Wichtig für die Julius Blum GmbH war auch, dass kein eigener Programmieraufwand notwendig ist. Durch den elektronischen Ersatzteilkatalog, erstellt mit dem CATALOGcreator®, sollten diese Anforderungen erfüllt werden.
Systemtechnisch mussten zunächst einmal die Produkt- und CAD-Zeichnungsdaten für den CATALOGcreator® aufbereitet werden. Die Stücklisten werden aus dem ERP entnommen. Die CAD-Daten, die bei der Firma Blum mit SolidWorks erstellt und mit SmarTeam verwaltet und versioniert werden, werden mit dem XVL Converter in hochkomprimierte XVL-Modelle umgewandelt und mit dem XVL Studio aufbereitet. Die XVL-Modelle sind dank Ihrer geringen Dateigröße hervorragend für die Verwendung in Ersatzteilkatalogen geeignet und können beispielsweise auch für den Einsatz bei Schulungen oder Montageanleitungen animiert und gedreht werden.

blum2Dank der hohen Flexibilität der Software CATALOGcreator® lassen sich die Daten aus den verschiedenen Software-Umgebungen problemlos in den elektronischen Katalog integrieren. Als Ausgabeform des Ersatzteilkataloges hat sich die Firma Blum für eine passwortgeschützte Internet Lösung entschieden, die nur für registrierte Kunden zugänglich ist. Die Verteilung findet durch die Abteilung „Blum E-Services“ statt.

Fazit

Durch die Umstellung auf die Ersatzteilkatalogsoftware CATALOGcreator® konnte die Julius Blum GmbH den Zeitaufwand für die Erstellung der Ersatzteilkataloge und auch die Kosten erheblich reduzieren. Durch die einfache Bedienbarkeit der Software und den hochwertigen XVL-Modellen werden die Blum Service- und Beratungsstellen in Ihrer Tätigkeit hervorragend unterstützt. „Insgesamt ist man mit dem Ergebnis sehr zufrieden“, so Markus Hofer von der Julius Blum GmbH.

This entry was posted in Aktuelles, News, Sonstige. Bookmark the permalink.