Innovationsprojekt mit CATALOGcreator®

Die Claudius Peters Group ist führender Spezialist für Schüttgut- und Verfahrenstechnik. Ein wesentliches Ziel des unternehmensweiten Innovationsprojektes Inspired Excellence“ ist es, das Wissen aus einzelnen Expertensystemen mit der Software CATALOGcreator® zusammen zu führen und sehr übersichtlich für eine große Nutzergruppe auf einer zentralen Plattform zugänglich zu machen.

cp0031Unternehmen

Die Claudius Peters Group GmbH mit Hauptsitz in Buxtehude nahe Hamburg, mit Büros in Amerika, Europa, China und in Fernost konzipiert und fertigt Lagerplätze, pneumatische Förderanlagen, Zementsilos, Aluminiumsilos, Klinkerkühler, Mahlanlagen für Mineralien, Kohle und Gips, Gipshomogenisierer und Kühler, Packanlagen, Schüttguttechnik für Schiffe, Aluminium und Kohle. Weltweit beschäftigt Claudius Peters knapp 540 Mitarbeiter, allein 400 arbeiten am Hauptstandort in Buxtehude.

Ausgangssituation

Ziel des im Jahre 2014 gestarteten Innovationsprojektes „Inspired Excellence“ ist es, bei Claudius Peters den Grundstein für ein modernes und exzellentes Unternehmen des 21. Jahrhunderts zu legen. Um dies zu erreichen, konzentriert man sich auf folgende vier Schwerpunkte: Etablierung durchgängiger Softwareanwendungen, Prozessoptimierung, Standardisierung und die Neuausrichtung des Produktportfolios.

Im IT-Bereich bedeutet dies einen Wandel von nebeneinander existierenden Softwarelösungen hin zu Systemen, die ständig Daten miteinander austauschen. Im Ergebnis sollen dann die komplexen Informationen aus den verschiedenen Quellen verständlich und einfach auf einer zentralen Plattform aufbereitet sein.

 

Anforderungen                                             

Claudius Peters war deshalb nicht nur auf der Suche nach einer klassischen Softwarelösung für den Service. Es ging viel mehr um die Aufgabe, Unternehmensinformationen zusammenzufassen und in einer anwenderfreundlichen Oberfläche den internen und externen Nutzern zur Verfügung zu stellen. „Wir besuchten 2015 die Kundenveranstaltung der TID Informatik GmbH – den cDAY – und alles, was wir dort über das Produkt CATALOGcreator® gehört haben, hat sich als nützlich für unser Projekt herausgestellt und später auch in der Praxis bestätigt“, so Thomas Nagel, Operations Director bei der Claudius Peters Projects GmbH.

Er fasst die fünf zentralen Anforderungen an die Softwarelösung für die unternehmensweite Informationsplattform so zusammen: Komfortkriterien, Bedienerfreundlichkeit, Verknüpfung von Daten sowie verschiedene Publikationsvarianten und die Darstellung  auf allen mobilen Endgeräten.

Unter Komfortkriterien versteht das Unternehmen ein einfaches Lizenzmodell, ein gutes Berechtigungskonzept und das automatische Verbinden von Daten. Die Bedienung des Tools sollte zudem einfach sein und modernen Ansprüchen genügen, sowie Flexibilität bieten und zugleich umfassende Informationen abbilden können. Claudius Peters möchte den Nutzern dieser Plattform die Informationen im Intranet, Offline, als PDF und – endgeräteunabhängig – im Internet zugänglich machen. Die wichtigsten Daten, die der CATALOGcreator® publiziert, stammen aus dem ERP-, CAD- und CAE-System, sowie aus Projektdatenbanken und Dokumentationen.

CC_CPP_GA_Catalog_BildLösung                                                                               

Im ersten Schritt erstellte Claudius Peters ein Anforderungsprofil für die neue Software, die die bestehende Lösung ablösen sollte. Claudius Peters entschied sich für einen Proof of Concept (PoC) mit der TID Informatik GmbH. Der PoC dient dazu, bereits vor dem eigentlichen Auftrag abzuklären, ob die Daten und Prozesse des Unternehmens mit der Software-Lösung zum gewünschten Ergebnis führen. Nach diesem Workshop stand die Entscheidung für den CATALOGcreator® endgültig fest.

„Wir konnten das Projekt ohne große IT-Kapazitäten durchführen. Für uns stand die ganzheitliche Veränderung über das Unternehmen hinweg im Fokus. Die Projektplattform ist ein Tool, das in allen Unternehmensbereichen eingesetzt werden soll. Die Ausrichtung ist deshalb sehr anwenderorientiert und ein komplexes Ergebnis des Innovationsprojekts“, erläutert Thomas Nagel das weitere Vorgehen.

Das Projekt für diese zentrale Publikationsplattform läuft unter dem Namen „Claudius Peters Portal“ und hat neben der Bedeutung für die Kunden und Vertriebspartner auch ganz verschiedene Nutzergruppen im Fokus: Sales-Manager, Vertrieb, Ersatzteilabteilung, Produkt Linien Management & Konstruktion, Montagemitarbeiter, Inbetriebnehmer sowie der Aftermarket-Service.

Rund 8.000 Kataloge zu den Projekten mit Maschinen mit CP Seriennummern- von heute bis zurück zum Jahr 1994 – sind bereits über die Plattform zugänglich. „Was uns besonders begeisterte, war die Tatsache, dass sich dank des CATALOGcreator® selbst jahrzehnte alte Daten einfach und schnell in ein modernes Programm überführen ließen“, beschreibt Thomas Nagel den Prozess der Altdaten-Integration.

CC_CPP_ME_Catalog_Bild

Im Sommer 2016 startet man weltweit mit Test-Usern im Unternehmensverbund, die die Plattform über das Intranet erreichen. „Claudius Peters Portal“ bietet Informationen zu den Stammdaten der Projekte, Maschinen- und Seriennummern, ERP-Teilestammdaten, Kundenteilenummern und Projektdaten, Ersatzteilzeichnungen der Konstruktion, Montagezeichnungen, Prozess- und Automatisierungsdaten, Dokumente aus dem CAE System Engineering Base sowie Gesamtdokumentation und Engineering Dokumente.

Die Ergebnisse der Testphase sind sehr positiv. Außerdem erhalten auch die Kunden bei der Auslieferung neuer Maschinen den elektronischen Ersatzteilkatalog bereits als 2D Offline-Variante auf CD.

Erfahrungen und Ausblick

Der CATALOGcreator® übernimmt bei Claudius Peters die Funktion eines Data Connectors. Letztlich erzielt das Unternehmen so einen deutlichen Mehrwert in jeder Projektphase. Aktuell sind bereits die Sprachen Deutsch und Englisch im System verfügbar. Bereits geplant sind weitere Übersetzungen in Französisch, Spanisch, Portugiesisch, Russisch und Italienisch.

Als eine ganz grundsätzliche Erkenntnis des Innovationsprojektes hat sich bei Claudius Peters die intensive Aufarbeitung der Stammdaten herausgestellt. Durch die Visualisierung im elektronischen Katalog ist schnell ersichtlich, an welcher Stelle Daten nicht sauber gepflegt sind. Dies ist zusätzliche Motivation, um die aufwendige Bereinigung konsequent und zeitnah durchzuführen.

Thomas Nagel bezeichnet die Zusammenarbeit im Projekt mit dem langjährigen Partner CCS Solutions GmbH, der bereits mit der Einführung eines DMS-Systems bei Claudius Peters betraut war, und der TID als „sehr erfrischend und effizient“ und das Produkt als „modern und innovativ“. Die Anforderungen der Unternehmensgruppe wurden stets schnell verstanden und umgesetzt.

Man ist dem Ziel, ein zukunftsorientiertes Unternehmen zu sein, mit der neuen Projektplattform um einiges näher gekommen. Die nächsten Projektschritte sind die Schulung und Integration von Vertretern sowie bis Ende 2016 das Go-Live des 2D-Webkatalogs für die Kunden. Auch ein komfortabler Webshop sowie die Option für einen 3D-Katalog stehen noch auf der Agenda.

Fazit

„Der CATALOGcreator® ist ein Tool, das jedes Unternehmen haben sollte. Wir nutzen es als eine Informationsdatenbank, die Expertenwissen aus den verschiedenen Systemen zusammenführt. Nicht jeder kann ein ERP-System oder ein CAD-Programm bedienen, aber im elektronischen Katalog sind die Informationen so aufbereitet, das praktisch jeder auf alle relevanten und freigegebenen Daten einfach zurückgreifen kann. Dies ist ein enormer Mehrwert für das gesamte Unternehmen und unsere Kunden und Partner“, fasst der Operations Director von Claudius Peters Projects GmbH zusammen.

 

This entry was posted in Aktuelles, Maschinen- und Anlagebau, News and tagged , , , , . Bookmark the permalink.